Synagoge Heilbronn 1900

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Deutschlandweit steht das Jahr 2021 unter dem Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Nachweislich gibt es seit 321 jüdisches Leben auf dem Gebiet des heutigen Deutschland. Ein Edikt des römischen Kaisers Konstantin erwähnt die Kölner jüdische Gemeinde.

Das Programm des Freundeskreises ist eingefügt in die Veranstaltungen der Stadt Heilbronn. Wie viele andere Städte beteiligt sich auch Heilbronn an diesem Jubiläum. Zusammen mit allen Städten wollen wir jüdisches Leben in all seinen Bereichen bewusst machen: Malerei und Literatur, Religion und Musik, Geschichte und Gegenwart.

Wir laden Sie alle mit Ihren Familien, Freundinnen/Freunden und Bekannten herzlich zu den Veranstaltungen der jüdischen Gemeinde und des Freundeskreises ein, aber ebenso auch zu den Angeboten der anderen Kultureinrichtungen der Stadt Heilbronn, mit denen wir teilweise kooperieren. Die Programme des Freundeskreises und der Stadt Heilbronn können Sie links im Menü unter „Downloads“ herunterladen. Außerdem finden Sie das Gesamtprogramm der Stadt Heilbronn unter www.heilbronn.de/juedisches-leben

veröffentlicht von Freundeskreis in Allgemein

Die jüdische Künstlerin Marlis Glaser erneut in Heilbronn

Portrait Luise Bronner, 70 x 60 cm, Öl-Lwd, 2019
Portrait Luise Bronner, mit ihrer Familien- und Lebens-Geschichte: Eltern, das Unternehmen, ihre Berufsausbildung, ihr Exil, Tod der Eltern, ihre Promotion, Motiv-Zitat ihres Gedichtbandes und ihr wohl wichtigstes Gedicht von 1961 „May I never forget…“ sowie Zitat des Gedichttitels zum von ihr geschätzten Dichter B. Brecht.
Bei aller Zartheit der Farbe ihres Gesichts, ihrer Kleidung spielt das Rot als Ausdruck ihrer Energie und Vitalität bis ins hohe Alter, eine wichtige Rolle.

Im November 2019 hatte der Freundeskreis die Künstlerin Marlis Glaser zu Gast. Sie berichtete anhand von Beispielen über ihre Schwerpunkte in ihrem malerischen Wirken. Dazu gehörten die Portraits mutiger und herausragender jüdischer Frau, aber auch Portraits namhafter jüdischer Persönlichkeiten sowie von Überlebenden des Holocausts.

Für Ihre Portraits hat Marlis Glaser einen eigenen Stilentwickelt, der biblische, historische und biographische Inhalte mit Elementen der Kunstgeschichte verbindet.

Zu der farblichen Interpretation kommt die Schrift hinzu, ausdrucksstarke Symbole sowie wesentliche Daten, Informationen und Aussagen die das Bild der portraitierten Person ergänzen und abrunden.

Da die ehemals jüdische Heilbronner Bürgerin Luise Bronner Namensgeberin der nach ihr benannten Realschule ist, vermittelte der Freundeskreis den Kontakt mit Marlis Glaser. Hier bot die Künstlerin für interessierte Schüler*innen einen Workshop an (vgl. Artikel der „Heilbronner Stimme“).

In den Wochen danach schuf Marlis Glaser ein Portrait von Luise Bronner, das bei einer Schulfeier zum 10-jährigen Bestehen der Schule enthüllt und übergeben wurde (vgl. Artikel der „Heilbronner Stimme“ und das Portrait).

Marlis Glaser kommt im Mai diesen Jahres im Rahmen des Jubiläumsprogramms erneut nach Heilbronn.

Am 10. Mai 2021 ist sie zusammen mit der Autorin Viola Roggenkamp in der Stadtbibliothek Heilbronn zum Thema „Jüdinnen der Moderne“ zu erleben.

Und ab 11.Mai 2021 ist ihre Gemäldeausstellung in der Stadtbibliothek Heilbronn zu sehen unter dem Titel „Wie wilder Wein, der zwischen Feuerblättern glüht“. Mehr dazu im Programmheft der Stadt Heilbronn.

Mehr über die Künstlerin unter www.marlis-glaser.de.

veröffentlicht von Freundeskreis in Portrait

Veranstaltung abgesagt

Aus Anlass der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie entfallen folgende Veranstaltung:

  • Mo. 9. November, 18:00 Uhr
    Flucht ins Ungewisse oder Ausharren bis zur Vernichtung
  • Mo. 9. November, 19:15 Uhr
    Gedenken der Stadt an die Reichspogromnacht

Wir bitte um ihr Verständnis.

veröffentlicht von Freundeskreis in Konzert